Das Schöne und aber auch nicht Schöne, wenn man im Elternhaus seines Ehemannes nächtigt ist, dass man inzwischen durch die Kinder des Schwagers geweckt wird. Und das zu grausamen Zeiten. Aber ich war schon vorher im Bad als im Zimmer Nichte und Papa standen. Nach dem gemeinsamen Fruehstueck wurde uns das Kind anvertraut mit den Worten „Sie fahert gerne Auto“ und da SIE zuckersuess ist haben wir sie natuerlich gern mitgenommen. Unser Programm sah so aus:

Erst fuehren wir zur Hauptgaertnerei um unsere selbstgemachten Tischvasen abzugeben, damit diese bis Sa gefuellt werden. Nachdem uns Chef aber sagte, wir seien falsch fuhren wir zur Tochterfiliale. Dort gaben wir 36 Glaeschen ab. Danach fuehren wir nach Löbau zum Zollamt. Uns hatte ein fruehes Hochzeitgeschenk nicht ganz erreichen wollen. Nach 26€ ärmee durften wir das Paket – ein japanisches Teeservice aus Japan, mitnehmen. Nachdem das Papierwegbringen das totale Highlight bei meiner Nichte war, fuhren wir noch in den Baumarkt. Unsere bekannte die meinen Brautstrauss binden soll hat keine Astilben bekommen. Und das sind mit die wichtigsten Blumen. Haltet mich fuer verrueckt. Nach einer Familienpizza zu Hause wurden wir zur Festlocation gefahren. Dort gab es die Schluesseluebergabe und wir fingen an die Stuhlhussen zu bestellen. Dazu hing ein anderer Florist die Decke leicht ab. Ihr duerft weiterhin gespannt sein!

20130731-224249.jpg

20130731-224256.jpg

20130731-224303.jpg