Ingolstadt hat jeder schonmal gehört. Sei es, dass man weiß, dass es in Bayern liegt, direkt an der Donau oder man es vielleicht vom Shopping und dem Ingolstadt Village kennt. Ingolstadt ist zusätzlich auch bekannt für seine Audis und dem Sitz von MediaMarkt-Saturn. Und einige vielleicht kennen es auch durch die Illuminaten oder dem Reinheitsgebot des Bieres.

Ich bin Zugezogene – und das aus dem Schwabenländle – und liebe meine neue 2. Heimat einfach unheimlich. Mit seinem bayrischen Charme, der gemütlichen Innenstadt mit seinen zwei Schlössern (ja, es gibt das Alte und Neue Schloss), seinen Kirchen, Biergärten und nahgelegenen Seen und last but not least der Donau bietet sie eine enorm hohe Lebensqualität!

Ingolstadt ist einfach eine Reise Wert und das hat man bei der Eat the World Tour durch Ingolstadt gemerkt! Eat the World bietet kulinarische Stadt-Erlebnisführungen durch verschiedenste Städte (insgesamt 52) in Deutschland an. Und nun endlich auch in Ingolstadt. Aufgrund von Corona war dies sehr spannend. Wir waren bei der Tour ca. 10 Personen. Vier davon kamen lustigerweise aus meiner alten Heimatstadt Sindelfingen! Und nein, ich kannte die Herrschaften nicht. Sie hatten aufgrund Corona ihren Urlaub nach Bayern verlegt, waren auf der Durchreise und hatten schon mehrere Eat the World Touren mitgemacht. Die andere Gruppe kam aus München und Erlangen zum Junggesellinnenabschied und traf sich in der Mitte: in Ingolstadt. Wegen Corona war Abstand Pflicht und natürlich auch das Maske aufsetzen!

Auf unserer Tour gab es Dank der Temperaturen italienisches Flair mit Welcome Drink bei Arsvivendi, Insiderwissen zur Stadt, den Illuminaten und natürlich der Stadtgeschichte.

Auf unserer Tour gab es kühlendes Frankensteineis (eine geheime Mischung) bei den heimischen Eismachern und u.a. eine Brotzeit bei GeschmacksSachen, einer kleine Manufaktur mit Herz.

Frankenstein Eis und Zitroneneis
Brotzeit mit unterschiedlichen Gewürzen aus der Manufaktur GeschmackSachen

In dem kleinen Laden der GeschmackSachen, habe ich noch einige schöne Geschenkideen entdeckt. Neben Zirbelholz, bieten sie einiges an Räucherwerk an, aber auch typische Mitrbingsel aus Ingolstadt:

Am Ende gab es im Sepparee (Älteren Beitrag über das Restaurant findet Ihr hier) für mich noch eine vegane Currywurst! Ja, Ihr habt richtig gehört, denn ja, ich esse Fleisch, da aber die Stopps während der Tour geheim sind, wollte ich “Schwerwiegendes” wie z.B. Schweinshaxe vermeiden 😉 Und wer mir hier folgt und mich kennt, weiß, dass ich schon viele vegane Würste und Wurstalternativen durchhabe, die nicht schmeckten. Und ich muss sagen: es ist eine der besseren veganen Würste, die man duchaus essen kann! Die Wurst wird extra für ein bestimmtes Restaurant in Ingolstadt hergestellt und ist von einem sehr bekannten Metzger. Für mich die Überraschung des Tages – von jetzt an esse ich dort nur noch die vegane Wurstalternative! Allerdings gab es auch die normale Currywurst und ich muss sagen, die ist natürlich auch der Knaller. Dazu gab es gebackenen Blumenkohl. Sehr sehr lecker!

gebackener Blumenkohl
Normale Fleischcurrywurst

Wer also unser noch nördlicheres italienisches Flair (ihr seht schon, für mich ist nicht mehr München die nördlichste Stadt Italiens, sondern eher unser Ingolstadt), kennenlernen möchte, etwas über die Illuminaten, Frankenstein und die Stadtgeschichte erfahren möchte, sollte auf jeden Fall mal in Ingolstadt zur Eat the World Tour stoppen! Es lohnt sich schon allein wegen unserer Stadtgeschichte und auch den Sehenswürdigkeiten um Ingolstadt drum rum! Das Altmühltal ist ganz in der Nähe und auch die Alpen sind nicht fern! Wir haben wunderbare Badeseen und es fällt einem nicht schwer, in Urlaubsstimmung zu kommen! Und das für die ganze Familie.

Da die Foodstops geheim bleiben sollten, kann ich leider nicht so viel verraten.
Dennoch habe ich drei Fotos für Euch.

Soviel aber kann ich sagen: allen Tourteilnehmern hat es wunderbar gemundet und sehr gefallen! Trotz der Hitze – und trotz Corona!