Im August habe ich mir meinen Sehnsuchtswunsch erfüllt und bin nach Island gereist. Jeder hat ja bestimmt eine Vorstellung von Island, aber ich muss sagen, dass Island, ganz anders war, als ich mir vorgestellt hatte und es war sogar noch tausendmal besser! Dazu aber bald mehr auf www.einhauchfernweh.de

Bestimmt fragt Ihr Euch, was man so auf Island isst? Und ja, was man so sagt, dass das Essen sehr teuer ist, das kann ich nur mit ja beantworten. Es sei denn, man isst regionales Essen und das möchte ich Euch heute vorstellen.

Isländer lieben Suppen! Denn sie wärmen, sind günstig, da sie entweder vegan sind oder es Lammfleisch enthält und dieses regional ist. Ich habe 2x Suppe gegessen und sie war immer hervorragend! Und günstig. Und sättigend.

Isländische Lammsuppe

Dann gibt es natürlich auch viel Fisch. Dieser ist je nach Region mal günstiger, mal teurer, aber eigentlich immer preislich günstig.

Diesen haben wir in einem tollen Restaurant mit Blick auf den Gletscher gehabt. Hier hat man für die Sicht gezahlt, aber auch das Essen war auf Sternekücheniveau!

Dann gibt es eine ganz tolle Speise: Es ist eine Art Brot, aber doch so süß, wie ein Kuchen, und wird eigentlich im Sand mit Erdhitze gebacken. Daher kann man dies zwar im Backofen nachbacken, aber es wird wahrscheinlich aufgrund des Schwefels und so weiter, einen anderen Geschmack haben. Gegessen wird das süße Brot mit salziger und sehr fettiger Butter. Das Brot heißt Rúgbrauð und ist eine Spezialität auf Island und recht günstig.

Die Isländer lieben aber auch Torten in jeglicher Form! Für mich war das eine absolute Ausnahme, da der Kuchen, als auch der Kakao im Hintergrund vegan waren! Und wann gibt es schonmal eine Torte, die vegan ist.

Vegane Karottentorte

Auch Kaffee und Kuchen können die Isländer! In Reykjavik gibt es eine preisgekrönte Rösterei (naja, Island ist klein, da ist es wohl easy einen Preis zu gewinnen und der Beste zu sein). Dennoch war der Kaffee heervorragend!

Brownie mit Beeren für den Ehemann 😉 Ich hatte den nichtmal probiert – dafür fotografiert.

Island ist ja leider auch bekannt für seinen Walfang. Dieses Jahr, war das erste Mal in der Geschichte, dass sich Island nicht am Wahlfang beteiligt hat! Dennoch darf Wal – überwiegend Zwergwale. Leider, da sie so zutraulich sind.

Ja, ich muss zugeben, auch wenn ich nun einen Shitstorm auslöse und das, obwohl ich immer fleißig gegen den Walfang bin und auch bei Seashepered oft spende, habe in Island Wal probiert. Ich muss zugeben in dem Moment, als wir es auf der Speisekarte gesehen hatten (als Vorspeise), habe ich nicht geschaltet. Und ich habe es auch nirgendwo gepostet, denn es war mir sehr unangenehm. Dennoch möchte ich es Euch hier vorstellen, denn es wird zwar behauptet, dass hauptsächlich Touristen dies essen, ist aber so nicht wahr. Die Wale werden zu “Forschungszwecken” getötet – und ja ich denke, dies geschieht auf die gleiche grausame Art und Weise – wissen tue ich es nicht – und das Fleisch des Wals wird weiterverkauft. Was sollen sie ihn auch “wegschmeissen”, wenn sie nur einen Teil brauchen.

Also, hier kam nun der Wal:

Wal dachten wir? Sicher? Sieht aus wie Lammfleisch oder Rind. Wir probierten und schmeckten: Fleisch. Es schmeckte wie zartestes Lammfleisch und wirklich und leider ganz gut. Es war komplett fettfrei und wir schließen daraus: Wal ist ein Säugetier und hat Fleisch unter seiner Fettschicht. Ein Säugetier eben wie ein Rind oder ein Reh. Es schmeckte. Leider. Aber es bleibt eine einmalige Gelegenheit, da es leider eine blutige Angelegenheit ist.

Ein Geheimnis ist Stokkness. Dort auf dem Weg zurück gibt es überall regionalen Hummer und das zu Spottpreisen! Wer dort nicht Hummer ist, ist selber Schuld: