Das La Bohème lud zum Pressedinner ein. So fuhr ich schon um 17.00Uhr in Ingolstadt los. Das Dinner startete um 19.00Uhr. Ich wollte nicht durch Stau zu spät kommen… Man sagte mir, dass es sich gleich am Anfang der Leopoldstraße in Schwabing befindet. Ich dachte mir super! Easy! Leider lotste mich mein Navi bis zur Münchner Freiheit. Laut den Hausnummern mußte es sich irgendwo dort befinden. Also suchte ich mit meinem Auto gleich einen Parkplatz. Allerdings sagte mein Verstand – der sich die Bilder von Google Maps gemerkt hatte – dass ich es hier nicht finden würde. So rief ich im Restaurant an und fragte noch einmal nach…

“Von der Autobahn kommend eher Richtung Autobahn oder Richtung Innenstadt…” – man versicherte mir gleich am Anfang von der Autobahn kommend. So gab ich meinen Parkplatz auf und und fuhr zurück. Da erhaschte ich während der Fahrt einen Blick auf das Schild “La Bohèhme”. Ich parkte am Anfang der Leopoldsstraße und kam gerade pünktlich kurz vor sieben an. 😉

Wenn ich jetzt resette kann ich sagen: Das La Bohème befindet sich von der Autobahn – kommend aus Nord – gleich direkt auf der Höhe der Tankstelle. Parkplätze sind genügend vorhanden. Man kann auch dort in das Parkhaus fahren. Das Viertel, wo damals – ich meine ein Holiday Inn stand – wurde komplett abgerissen und neu hochgezogen. Das La Boeheme befindet sich in ruhiger Lage direkt hinter einem Häuserblock, in dem bald ein bekanntes Hotel untergebracht wird. Hier kann man bis Ende November draußen sitzen. Sogar die Straßenbahn fährt hier – aber fast lautlos – vorbei!

Das La Bohème wirkte von außen – in dem Nieselwetter – warm und gemütlich! Es ist eine Oase in diesen neuen und sehr modernen Häuserblocks. Angekommen traf ich gleich mir bekannte Foodblogger und wir stießen mit einem Gin-Cocktail an.

Für uns war eine lange Tafel gedeckt, direkt mit Blick in das Restaurant und in die Küche. Insgesamt erwartete uns ein 7-Gänge-Menü mit Weinbegleitung.

la boeheme, Schwabing, München, Restaurant

la boeheme, Schwabing, München, Restaurant


Gang 1
 Amuse Bouche: kleine Gaumenfreude mit Rosenkohl.

Gang 2
Schwarzwurzel mit Herbsttrompeten und Wildkräutern.

Gang 3
Kokos-Madragascurry Suppe mit pikantem Garnelentatar und Koriander.

Gang 4
Ein geräuchertes Stunden Ei mit Babyspinat und Sauce Hollondaise und schwarzer Trüffel. Dieser Gang war besonders interessant. Ich esse ja immer nur das Eigelb. Aber hier war das Stunden Ei eben anders, zart und doch wachsartig in der Konsistenz. Insgesamt ganz toll im Geschmack. Hervorragend!

Gang 5
Meeräsche mit Perlengraupenrisotto und Champagnerschaum

Gang 6
Rinderfilet (Medium), geräuchert mit Rosmarin, Macaire-Kartoffeln und Bohnenbündchen.

Gang 7
Mi-Cuit au Chocolat – halbflüssiger Schokoladenkuchen mit Kirschen und Tonkabohneneis.


Zum Essen setzte sich der gelernte Sternekoch und Geschäftsführer Michael Urban (27) an unseren Tisch. Er erzählte, wie er in Tokyo zum richtigen Zeitpunkt am richtigen Fleck war und so die Besitzerin und die Architekten des neuen Münchner Viertels traf – und es so zu seinen Räumlichkeiten wurde. 

Er erzählte von seiner Ausbildung an der Jeunes Restaurateur’s Elite Akademie d’Europe und seine folgende Arbeit im Familienbetrieb und seinem wachsenden Wunsch, ein eigenes Lokal zu führen. Durch sein glückliches treffen in Japan, hat er nun die perfekte Lage der Räumlichkeiten am schwabinger Tor. 

laboeheme

Michael Urban

Das La Bohème – der Name spiegelt eine Künstlerbewegung wieder, die auch in Schwabing Ihre Blüte um 1900 hatte – soll eben dieses künstlerisch angehauchte Lebensgefühl wiederspiegeln. Aus diesem Verständnis heraus entstand auch das Konzept für das Restaurant, dass die zwangslose Gastronomie der Wohnzimmer wieder aufleben lassen soll. Denn das la Bohème will eine zweite “Heimat” für Künstler, Lebemänner, Freigeister und eigentlich alle sein. Es möchte ein besonderer Ort werden – meiner Meinung nach ist es schon einer – an dem man sich gerne zum Frühstücken, Brunchen, Mittagessen, Abendessen oder einfach nur auf einen Drink einfindet.

Der Schwerpunkt bei den Speisen liegt in der Deutsch-Franszöischen Küche. Der Gast kann hier alles bestellen: Vom Frühstück hin zum Flammkuchen, als eben auch ein 7 Gänge Menü. Für jeden ist also etwas dabei. Auch preislich denke ich ist es sehr fair. Und auch wenn der Name vielleicht anderes suggeriert: Jeder darf das Flair des Restaurants erleben! Hier wird nicht unterschieden und jeder Gast wird höflich und freundlich bedient. 

Ich denke, ich kann für alle sprechen, dass wir einen super gemütlichen Abend hatten. Mit vorzüglichem Essen, guter Weinbegleitung und einfach Spaß und Freunde am Beisammensein. 

Ich komme gerne wieder und kann das Restaurant auch nur allen Ingolstädtern empfehlen, da es sich einfach in perfekter Lage auch zur Autobahn befindet. Das macht einen Brunchbesuch – den es jeden Sonntag von 11.00-15.00Uhr gibt (einmal im Monat ist Kinderbrunch!) – unkompliziert und empfehlenswert! 

 

Öffnungszeiten täglich 9.30Uhr bis 24Uhr | Leopoldstraße 180, Schwabinger Tor | 089 23 76 17 92